Am Rande der Saisonabschlussfeier hat Sven Polster, der seine Karriere beendet, ein kurzes Interview gegeben.

Sven du hast heute dann dein letztes Pflichtspiel für Wildenau gemacht.

Sven Polster: Richtig

Und nächste Woche dann noch einmal zum Sommerfestturnier. Wie ist das, nach so vielen Jahren zum letzten Mal aufzulaufen?

Das ist nicht einfach nach 10 Jahre. Ich bin auch froh, dass ich gewechselt bin damals von Lengenfeld nach Wildenau. Ich habe hier Freunde kennengelernt und ich bereue es keine Sekunde. Es war einfach nur eine geile Zeit.

Zum Karriereende, wie zufrieden bist du jetzt insgesamt mit deiner Laufbahn?

Schon sehr zufrieden. Es gab dann irgendwann den Zeitpunkt an dem ich gesagt hab "Jetzt nur noch zweite Mannschaft, das reicht". Ich wollt dann auch gar nicht mehr in de Erste gehen, die Zweite Mannschaft war für mich dann das A und O.

Und zum Abschluss dann noch diese überragende Saison an der du auch deinen Anteil mit hattest, wenn auch nicht mit ganz so vielen Toren.

Es hat gepasst, das war schon ok.

Nächste Woche machst du dann noch das Sommerfestturnier und dann wird man dich nur noch als Fan sehen. Wie geht es bei dir weiter?

Ja, klar. Also zu den Spielen komm ich schon, wenn ich die Zeit hab. Ich bleibe auch noch Mitglied. Aber es wird dann schon seltener. Ich ziehe ja jetzt nach England, nach Birmingham und fange da praktischnoch mal von Vorn an. Da kann ich dann auch wieder als Hochregalbauer arbeiten. Diese Möglichkeit hatte ich leider nicht.

Gab es in deiner Zeit als Fußballer auch mal größere Verletzungen, die dich am spielen hinderten, oder wurdest du da verschont?

Naja. Kreuzband, das war komplett durch und das war es dann auch. Also gut, Prellungen und solche Sachen aber das kommt ja häufiger vor. Nach meiner ersten Saison war ich Torschützenkönig in der Reserve mit 18 oder 19 Toren. Dann das Jahr drauf hab ich mich verletzt, wieder gespielt und dann wegen Verletzung und wegen Arbeit wieder ein ganzes Stück gefehlt. Christopher Reinhardt hat mich dann im Grunde genommen wieder zurückgeholt. Sonst säße ich jetzt nicht hier.

Inwiefern?

Das war beim Vereinsturnier damals in der Götzschtalhalle, da hat er mich angerufen und hat gefragt ob ich mitspiele. Da hab ich gesagt "Ja, ok."

Also eher so eine spontane Entscheidung: Wen kennen wir? Wer kann was? Wer hat Zeit und Lust?

Ja, genau. Und deswegen bin ich jetzt hier. Aber wie gesagt, ich bereue es mit keiner Faser meines Körpers, dass ich hier nach Wildenau gekommen bin. Das ist einfach nur der Hammer. Ich hab so viele Leute kennengelernt, so viel erlebt, das ist einfach nur geil.

Kommen wir mal zu heute. Wie war der Moment der Auswechslung?

Das war schon schwer. Ich wusste ja, dass ich aufhöre. Wo es dann hieß "Auswechslung", das war schon ein komisches Gefühl, so das letzte Mal. Aber die Entscheidung ist gefallen und da gibt’s kein Zurück mehr.

Willst du noch persönlich was loswerden?

Ich danke einfach Allen. Ein besonderer Dank an Tino und auch allen Spielern, die mich begleitet haben.

Ok, dann bedanke ich mich für das Interview und lass es heute noch mal krachen.

Bitte bitte. Auf jeden Fall und nächste Woche dann nochmal Richtig.

 
 
 
 

Am Rande des Heimspiels gegen den VFC Reichenbach gaben die beiden Langzeitverletzten Eric Schott und Christian Pelz ein kleines Interview, wie es mit der Reha vorangeht und wie sie die Saison einschätzen.

Hallo und danke, dass ihr Zeit für das Interview habt. Für diejenigen, die vergessen haben, wer ihr seid, stellt euch doch bitte kurz vor was ihr auf dem Platz getrieben habt.

Pelzer: Ich hab Abwehr gespielt, musste hin und wieder auch mal links ran, also ich habe nicht nur auf Rechts gespielt.

Und Eric, du warst das kreative Hirn im Mittelfeld, oder wie war das?

Eric *lacht*

Pelzer: Er war der erste Mann für den Spielaufbau.

Eric: Klar. Nein, ich habe Abwehr gespielt.

Wie lang sind die Verletzungen her und wie ist es passiert?

Eric: Wie es passiert ist? Tja. *Einwurf Jens Großer* "Zweikampf, weggerutscht beim Pressschlag" Ja genau. Und wie lang es her ist? Das war das Ellefeldspiel in der letzten Saison also Oktober, November 2012. Und es war kein Pressschlag sondern beim Auftreten ist das Knie weggeknickt.

Pelzer: Bei mir war es im April 2013. Das erste oder zweite Spiel im Frühjahr wieder. Und bei mir war es ein Pressschlag. Dabei hab ich mir das Knie verdreht.

Und danach war dann die Untersuchung mit anschließender Operation?

Eric: Ja, und im Januar die Operation.

Pelzer: Im Sommer dann. Ich habe das hingezogen, weil ich das nicht so Ernst genommen hab und war dann doch mal beim MRT und da hat sich gezeigt, dass das Kreuzband gerissen war.

Wie verläuft die Reha bisher und was macht ihr da nebenher um euch fit zu halten?

Eric: Also ich trainier schon wieder voll mit. Und ansonsten habe ich es eher ruhig angehen lassen.

Pelzer: Also erstmal machst du die Physiotherapie.

Eric: Und den Schmerz rausspülen.

Pelzer: Richtig, das ist erstmal das Wichtigste *lacht* Also die Physiotherapie und das einzige was ich dann so mache ist Fahrrad fahren. Ansonsten ist erstmal gar nichts zur Zeit.

Wenn alles gut verläuft, wann wäre denn das Comeback geplant? Also vorausgesetzt, die Trainer wollen euch und ihr euch auch entsprechend angeboten habt?

Eric: Erstmal wenn der Button (Jens Großer) nicht mehr gesperrt ist. *Pelzer lacht* Nein, ernsthaft. gegen den VSC Reichenbach, das wäre das drittletzte Spiel der Saison.

Pelzer: Also ich muss erstmal irgendwann mal wieder anfangen mit leichtem Training wie es der Eric gemacht hat und sich dann langsam steigern, dann wird sich zeigen was geht und wann es soweit ist.

Aber schon versuchen noch 2014 wieder anzugreifen?

Pelzer: Ja auf jeden Fall.

Ok, auch wenn ihr nicht mitspielt schaut ihr euch doch zumindest die Heimspiele an. Wie findet ihr so die Leistungen eurer Teams?

Pelzer: Brauchst du bei der Reserve nichts weiter dazu zu sagen, oder? Da reicht ein Blick auf die Tabelle. Besser kann man es eigentlich nicht spielen.

Eric: Also bis auf die zwei Spiele gegen Pfaffengrün und Rotschau haben se eigentlich ganz gut gespielt, find ich. Also das Soll erfüllt bis auf die zwei Ausrutscher in de Rückrunde.

Ok, das wäre es auch schon gewesen. Habt ihr noch irgendwelche persönlichen Worte?

Eric: Nö.

Pelzer: Danke, das wars.

AliBengaliNach zwei Jahren in der Fremde kehrt Kevin „Ali“ Liebhentschel wieder zum SV08 zurück. Was ihn zur Rückkehr bewogen hat und was er sich von der Saison erwartet hat er in einem kurzen und nicht ganz ernsten Interview erläutert.

Nach zwei Jahren die Rückkehr zum SV 08 Wildenau, warum?

Weil es einfach mein Verein ist. Hier habe ich 16 Jahre gespielt, das Umfeld passt, das Training stimmt. Deshalb.

Wie war die Aufnahme im Team?

Sehr gut. Die Kollegen von früher sind noch da, da klappt das.

Wie bist du mit dem Verlauf der Saison bei dir bisher zufrieden?

Gar nicht. Zurzeit ist noch der Wurm drin, da kann ich die Leistung der Vorsaison noch nicht abrufen. Da muss ich noch an mir arbeiten.

Am dritten Spieltag erstmals auf der Bank dafür in der Reserve zuvor vier Tore geschossen. Erwartest du das jetzt dauerhaft?

Mein Ziel ist natürlich schon Erste zu spielen, aber das wird schwierig. Ich versuche im Training oder eben der 2. Mannschaft zu überzeugen und so in die Erste Mannschaft zu kommen.

Mit deiner Leistung in der zweiten Mannschaft warst du zufrieden?

In der ersten Halbzeit nicht, in der weiten Halbzweit dann schon. In der ersten hab ich zuviele Chancen liegen gelassen.

Was hast du für Ziele in der Saison?

Für mich persönlich erst mal ein Stammplatz in der Ersten Mannschaft und ich würde schon ganz gern Aufsteigen.

Zum Abschluss noch ein paar persönliche Worte?

Nö. Aber ich möchte gern noch jemanden grüßen und zwar den Mann mit der schönsten Zahnlücke Daniel „Bieber“ Schäfer.

Danke.

Bitte.

Tino Rex im PortraitVergangene Woche, vor dem Spiel in Ellefeld gab es ein kleines Interview mit Tino Rex, Erfolgscoach und Edeljocker der zweiten Mannschaft des SV 08 Wildenau, die derzeit Platz 1 nach zwölf Spielen mit zwölf Siegen und 36 Punkten einnimmt.

Erste Frage, auch wenn die Antwort bekannt sein dürfte, wie zufrieden bist du mit der aktuellen Saison?

Mit der Saisonleistung bin ich natürlich hochzufrieden. Was will man auch mehr? Elf Spiele Elf Siege, da braucht man eigentlich nicht mehr dazu zu sagen. Das ist schon einmalig. Ich bin auch richtig Stolz auf die Truppe.

Was hat sich da im Vergleich zur Vorsaison geändert? (Tabellenplatz 6; 33 Punkte)

Naja in erster Linie die Anzahl der Punkte ist anders. Und das aus der Rasselbande die ich vorher hatte endlich eine richtige Mannschaft geworden ist im Vergleich zur Vorsaison und der davor. Die haben sich in den letzten beiden Jahren richtig zusammengerauft. Da ist ein Zusammengehörigkeitsgefühl in der Mannschaft, das sich da gebildet hat wo es früher doch immer mal ein Angemeckere und Anmotzerei gab. Das ist jetzt nicht mehr. Es gibt da einen harten Kern, von 11-13 Mann die immer da sind und auf die kannst du dich auch voll verlassen.

Und das Saisonziel lautet jetzt zur Halbzeit?

Na nach so einer Hinrunde muss die Zielsetzung ganz klar Staffelsieg lauten.

Das wäre dann der zweite Staffelsieg innerhalb von drei Jahren.

Genau.

Es gab da ja auch noch eine Wette…?

Zu der stehe ich auch. Wenn die Mannschaft alles gewinnt kommt der Zopf ab.
(Anmerkung: Die Mannschaft hat die Siegbedingungen irgendwie anders in Erinnerung.)

Wie kommt die Mannschaft mit dem neuen Platz zurecht? War es eine große Umstellung oder spielt das kaum eine Rolle?

Also wir hatten kleinere Probleme als wir jetzt wieder zurück auf den alten Platz gegangen sind, obwohl wir da jahrelang gespielt haben. Die Bälle sind einfach nicht so zu kontrollieren wie auf dem neuen Platz, da kannst du dann nicht so ohne weiteres Spielen. Aber die Probleme haben alle und da müssen wir damit leben.

Wie zufrieden bist du mit deiner eigenen Leistung als Spieler?

Naja, ich habe jetzt glaube ich vier Spiele durchgespielt, hatte noch ein paar Kurzeinsätze und habe in meinem Alter und den Knieproblemen immerhin noch 2 Tore geschossen. Da bin ich ganz zufrieden mit, wie ich gespielt habe und dass ich der Mannschaft da auch ein bisschen helfen konnte, als wir teilweise auch nur zu Elft waren.

Du bist jetzt schon seit einigen Jahren im Verein…

.…seit 1995

Und das zunächst als Spieler.

Genau. Und jetzt seit drei Jahren als Spielertrainer der zweiten Mannschaft. Vorher bereits ein Jahr zusammen mit dem Frank Wolf mal bei den ganz Kleinen, den Bambinies.

Wie viel Zeit nimmt die Arbeit als Trainer in so Anspruch. Und bekommt man das bei anderen Hobbies alles unter einen Hut?

Naja, da wäre der Mittwochabend als Sitzung und dann noch die Vorbereitung und Telefoniererei unter der Woche mit so ungefähr anderthalb Stunden was das in Anspruch nimmt. Und dann natürlich die Spiele am Wochenende.

Nun hast du ja nicht nur den Fußball sondern auch andere Hobbies die Zeit erfordern.

Sicher, da wäre natürlich erst mal der Beruf (Kunstlehrer in Greiz und Maler) und die anderen Sachen; Angelverein, Kunstverein, die Beschäftigung mit Geschichte. Man muss es halt alles unter einen Hut bringen und das schaffe ich zum Glück auch.

Zum Abschluss noch die Fragen, was der schönste und was der schlimmste Moment als Fußballer war.

Also der schlimmste Moment war die Verletzung am linken Fußknöchel, wo der Fuß ausgekugelt neben mir auf dem Platz lag. Im Schock habe ich den dann noch auf dem Platz wieder eingekugelt. Und der schönste Moment, das kann man so nicht sagen, da gab es mehrere schöne Sachen. Das waren die Meisterschaften als Spieler, das waren die Erfolge als Torschützenkönig, die Siege beim Sommerfestturnier mit der Mannschaft.

Ich bedanke mich für das Gespräch.

Bitte Bitte.

Nach dem letzten Gewinn des Staffelsieges 11/12, wurden die Haare gekürzt.Die Haare sind doch merklich kürzer

Search

Anmelden