7:0-Sieg gegen SG 1880 Reuth


Mit einem überzeugenden 7:0 Erfolg schießt sich der SV 08 Wildenau auf den dritten Tabellenplatz. Michael Döhler, Oliver Weede, zweimal Michael Wolfram und ein Hattrick von Sebastian Reinhardt sorgten für den zu keiner Zeit gefährdeten Kantersieg.

 07 p1140597

Von Beginn an spielte Wildenau sehr kombinationssicher und ließ den Gegner keine Möglichkeit zur Entfaltung. Kurz nach Beginn hatte Michael Döhler mit einem Fernschuss schon die Möglichkeit die Führung zu erzielen, es blieb zunächst aber noch beim 0:0. Wildenau war in allen Belangen dem Gast aus Reuth überlegen und erarbeitete sich so ein Übergewicht. Reuth kam kaum einmal über die Mittellinie. Dennoch dauerte es bis zur 26. Minute ehe über Rechts kommend Michael Wolfram in den Strafraum geht und mit einem Flachschuss den Reuther Schlussmann überwinden kann. Der Bann war gebrochen und nur drei Minuten später legte Michael Döhler nach und erhöht auf 2:0. Döhler bereitete dann auch das nächste Tor von Oliver Weede vor, der in der 31. Minute traf. Die Reuther kamen immer einen Schritt zu spät und konnten bei den Abschlüssen nichts tun. Die Führung hätte auch noch höher ausfallen können, so verfehlte Christian Mädler nach einem Solo und Oliver Weede nach Flanke von Sebastian Reinhardt das Tor nur knapp.

07 p1140779

Auch in der zweiten Hälfte spielte nur eine Mannschaft und wie schon in der ersten Halbzeit eröffnete wieder Michael Wolfram den Torreigen, diesmal mit einem schönen Drehschuss aus dem Stand nach vier gespielten Minuten. Nach einem Foul an Michael Döhler entscheidet Schiedsrichter Christian Auer in der 57. Minute auf Strafstoß. Sebastian Reinhardt läuft an und verwandelt sicher unten links. In der Folge ergaben sich mehrere Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Dennoch bleibt Wildenau gefährlich. Eine Hereingabe von rechts landet auf dem Kopf von Sebastian Reinhardt der Hochsteigt und unbedrängt den Ball über den Innenpfosten zum 6:0 köpfen kann.

07 p1150193

Torchancen von Reuth werden nicht unterschlagen, es gab einfach keine. Marcel Arnold war weitestgehend beschäftigungslos und war nur einmal gezwungen wirklich einzugreifen, als er aus dem Tor musste um einen langen Ball abzufangen. Der eingewechselte Badar Sultani erzielte dann das 7:0 in der 83. Minute. Die Freude währte allerdings nur kurz, da Sultani der Ball an die Hand sprang und er ihn damit letztlich über die Linie beförderte. Dass es am Ende dennoch 7:0 stand ist Sebastian Reinhardt zu verdanken, der per Kopf seinen Hattrick perfekt machte und den Entstand zwei Minuten vor Schluss herstellte.

07 p1150204

Search

Anmelden