3:5 Niederlage gegen Wernesgrün nach dramatischem Spiel


Mit 3:5 (0:2) hat der SV 08 Wildenau am Sonntag das Derby gegen den SV GW Wernesgrün im Rahmen des Kreispokals verloren. Nach einer turbulenten Partie waren die Gäste am Ende der glücklichere Sieger.

P1050557

Dass das Spiel gegen den Ortsnachbarn kein gewöhnliches Spiel wie jedes andere ist, war schon nach wenigen Spielminuten klar, denn beide Teams gingen sehr entschlossen in die Zweikämpfe. Und obwohl auf Seiten der Gäste die regionale Verbundenheit nicht ganz so stark ausgeprägt sein dürfte, zeigten sie in den Zweikämpfen viel Engagement. Das bekam in den Anfangsminuten besonders Spielführer Sebastian Reinhardt zu spüren, der mehrfach heftiger gefoult wurde. Auch Sebastian Weede bekam gleich in den ersten Minuten einiges auf die Socken. Besonders Martin Plch tat sich in diesem Zusammenhang mehr als nur einmal hervor. Spielerisch war es in den ersten Minuten ein Abtasten mit leichten Vorteilen für Wildenau. Ein Klassenunterschied war jedenfalls im Spiel bis hierhin nicht zu bemerken.

P1050579

Stattdessen erarbeitet sich der SV08 immer wieder Chancen. Auf dem Flügel wirbelte Neuzugang Michael Wolfram, der aber immer wieder auch im Abseits stand. Ein Konter durch Sebastian Weede kam allerdings durch. Im Strafraum legt er sich den Ball am Torwart vorbei, der herausgeeilt war um ihn den Ball vom Fuß zu nehmen. So erwischte er Weede nur am Fuß. Es gibt auch Schiedsrichter, die da einen Strafstoß pfeifen. Gelb wegen Schwalbe gab es jedenfalls auch nicht, nunja. Aber Wildenau bleibt am Drücker. Ein Kopfball von Sebastian Weede kann Schlussmann Wulf gerade so parieren, ebenso den Distanzschuss aus 40 Metern von Daniel Schäfer. Aber auch aus dem Strafraum heraus kam Wildenau zu Möglichkeiten. So rettete in der ersten Hälfte auch zweimal der Pfosten Wernesgrün vor dem Rückstand. Von Wernesgrün kam wenig Gefährliches in Richtung Tor, die Abwehr stand gut und so wurden die Angriffe spätestens im Strafraum abgefangen.

P1050612

In der 35. Minute hatte dann der vorhin bereits erwähnte Martin Plch wieder einen Auftritt. Und zwar konkret einen Auftritt auf den Ball. Dadurch kam er kurz vor dem Strafraumnähe zu  Fall. Anundfürsich wäre das nicht der Erwähnung wert, wenn nicht Frank Kraus hier ein Foul gesehen und somit Freistoß gepfiffen hätte. Steve Ahrens legt sich den Ball zurecht und tritt den Ball über die Ball über die Mauer, Frederick Arndt ist ein paar Zentimeter zu klein um den Ball noch zu erreichen und so schlägt der Ball oben links im Winkel ein. Wernesgrün führt zu diesem Zeitpunkt glücklich mit 1:0. Kurz danach spielt David Leder in der Vorwärtsbewegung den Ball quer, trifft dabei aber den Schiedsrichter in Bauchhöhe. Der Ball springt von dort in den Fuß der Wernesgrüner. Steve Ahrens zieht von der Strafraumgrenze ab und erneut landet der Ball im Netz. Zwei Tore aus zwei Chancen. Mit diesem Ergebnis geht es dann auch in die Pause.

P1050618

Und in der ging es so weiter wie in der erste Hälfte. Wildenau war die aktivere Mannschaft und Wernesgrün zeigte insgesamt wenig. Allerdings waren die Offensivbemühungen des SV08 jetzt etwas zielstrebiger. Nach einem feinen Pass war Sebastian Weede plötzlich frei vor dem Gästeschlussmann und schiebt in der 51. Minute locker zum 1:2 Anschlusstreffer ein. Und nun spielte nur noch eine Mannschaft, von Wernesgrün war nun gar nichts mehr zu sehen. Und zehn Minuten nach dem Anschluss wird der Druck belohnt. Erneut trifft Sebastian Weede, diesmal im Nachschuss zum hochverdienten Ausgleich. Wernesgrün wirkte mehr als konsterniert. Der eingewechselte Rico Maschke setzte nur zwei Minuten später zu einem Sololauf über die linke Seite an. Die Wernesgrüner Verteidiger können da nicht folgen und Maschke verwandelt sicher zur Wildenauer Führung. Das Spiel war gedreht aber wer an dieser Stelle ein Aufbäumen der klassenhöheren Gäste erwartet hatte, wurde enttäuscht, es spielte weiterhin nur der SV 08 Wildenau.

P1050627

P1050631

Wernesgrün versuchte wenigstens mit Härte dagegenzuhalten. Benjamin Bruhnke foult an der Mittellinie Sebastian Weede mit einem heftigen Einsteigen von hinten in die Beine. Weede muss kurzzeitig behandelt werden. Der Unparteiische Kraus gibt immerhin Freistoß. Der Freistoß wird hoch in den 16er getreten, Sebastian Reinhardt steigt am höchsten und netzt per Kopf zum 4:2 ein. In dem ausgelassenen Jubel geht die gehobene Fahne des Assistenten Michael Flic zunächst unter. Schiedsrichter Kraus folgt seinem Assistent und entscheidet auf Absseits. Eine zumindest diskussionswürdige Entscheidung. SO blieb es also zunächst beim 3:2. Aber ein langer Ball von Wernesgrün in die Spitze machte die Hoffnungen auf einen Sieg schnell zunichte. Quasi im Gegenzug gelang es Stefan Rauchfuss mit der ersten gefährlichen Aktion den Ausgleich zu erzielen. Die Überraschung und der Lohn für eine engagierte Leistung in diesem Spiel wurden durch zwei weitere Konter in den folgenden drei Minuten zunichte gemacht. Benjamin Bruhnke und Rocco Weihrauch erzielten ebenfalls per Konter die Tore zum 3:5 Endstand. In den verbleibenden fünf Minuten gelang es Wildenau nicht noch einmal zu kontern.

P1050634

So gewann am Ende nicht die bessere Mannschaft, dennoch kann der SV 08 Wildenau auf dieser Leistung aufbauen und hat sich in diesem dramatischen Spiel mehr als gut verkauft. „Wir hatten sie auf dem Silbertablett" meinte alk Maschke nach dem Spiel "aber es hat nicht sollen sein. Auch in der ersten Hälfte hatten wir sie im Griff, die zwei Gegentore sind praktisch aus dem Nichts gefallen.“

Search

Anmelden