Operation Heimsig nur zur Hälfte geglückt


Nach der Torflut im Frühjahr gegen Rebesgrün (Regen- und Torflut gegen Rebesgrün) fielen diesmal relative wenige Tore und auch nicht alle auf der richtigen Seite. Während die zweite Mannschaft ihr Spiel mit 0:2 (0:1) verlor, siegte die erste Mannschaft nach zuletzt drei sieglosen Spielen mit 3:1 (1:0).

Rebsgrün

Zunächst begann die Reserve bei sonnigem Spätsommerwetter ihre Partie letztmalig in diesem Jahr um 13:15 (nächste Woche ist Zeitumstellung). Die zweite Mannschaft war über die gesamte Spielzeit engagiert und hatte auch mehr vom Spiel aber im Abschluss zu wenig Glück. Das Führungstor durch Jan Haupt glich dann einer kalten Dusche in der 25. Minute. Auch nach der Pause war Wildenau bemüht doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. In der 70. Minute erzielt Benjamin Kruggel nach einer schnellen Kombination dann sogar die 2:0 Führung für Rebesgrün. Alle Versuche Wildenaus das Ergebnis noch zu drehen blieben erfolglos und so musste sich die Reserve wie schon beim letzten Aufeinandertreffen mit einer Niederlage zufrieden geben.

Nach zuletzt drei eher mäßigen Spielen und nur einem Punkt sollte die Mannschaft des SV 08 Wildenau aus dem Heimspiel etwas mitnehmen. Und von Beginn an war ein anderer Zug in der Mannshaft als zuletzt besonders in Treuen gesehen. Schon nach 5 Minuten standen zwei gute Möglichkeiten für den Gastgeber zu Buche. Die erste Chance ergab sich nach einem Freistoß von Oliver Müller, bei dem aber die potentiellen Abnehmer im Strafraum verpassten. Rückkehrer Daniel Treibl schoss dann nach fünf Minuten nach einer Einzelaktion über das Tor. Nach zehn Minuten die erste nennenswerte Aktion der Gäste. Nach einer Ecke, die vom Wildenauer Schlussmann Frederick Arndt gehalten wurde, Rebesgrüns Daniel Götze noch mit gestrecktem Bein in den Schlussmann. Schiedsrichter Lutz Gutjahr belässt es noch bei einer Ermahnung. Der SV zeigt sich davon jedoch unbeeindruckt und versucht weiter die Führung zu erzielen. Der Angriff im Doppelpack von Sebastian Reinhardt und Daniel Treibl wird allerdings zur Ecke über das Tor abgewehrt. Auch in den folgenden Minuten bleibt Wildenau die bestimmende Mannschaft. Rebesgrün kommt nur vereinzelt in den gegnerischen Strafraum und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten werden mit vereinten Kräften unterbunden. Trotz der zahlreichen Möglichkeiten und der Feldüberlegenheit dauert es dennoch bis kurz vor dem Halbzeitpfiff ehe sich die Führung einstellt. Daniel Treibl tritt über die linke Seite an und lässt zwei seiner Gegenspieler stehen. An der Strafraumgrenze zieht er ab und lässt dem Torhüter keine Chance. 1:0 für Wildenau und damit endete auch die erste Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann mit einer harmlosen Chance für Rebesgrün. Den Ball konnte Arndt aber mit der Handaufnehmen und per Abwurf auf Michael Döhler weiterleiten. Dieser sieht von hinten links, dass Daniel Treibl vorn startet und seine genau getimte Flanke erreicht ihn vor der Strafraumgrenze freistehend. So hat Treibl wenig Mühe den Ball zur 2:0 Führung im Netz zu versenken. Nur fünf Minuten später gelingt es Döhler erneut über links sich durchzusetzen. Sein Pass in der Mitte wird aber von allen Mitspielern verpasst.

Die Zwei-Tore-Führung sollte eigentlich Sicherheit geben aber nach rund einer Stunde verlor der SV den Faden und lies sich immer mehr in die eigene Hälfte drängen und schenkte die Bälle zu einfach her. Folgerichtig ergaben sich mehre gute Tormöglichkeiten für die Gäste aus Rebesgrün. Die Gefährlichste hatten Christian Flechsig und Martin Naumann nach etwas mehr als einer Stunde. Da der Ball nicht geklärt werden konnte, kamen beide zu einer Doppelchance, die aber noch ohne Folgen blieb. Entlastungsangriffe der Wildenauer waren zu selten und so erhöhte Rebesgrün immer mehr den Druck. Zehn Minuten vor Schluss war es dann soweit. Ein hoher Ball in den Strafraum und drei Abwehrspieler die sich von ihrem Gegner wegbewegen, sorgten dafür, dass Christian Flechsig zum 2:1 Anschluss treffen konnte. Die letzten zehn Minuten wurden dann noch einmal hektisch. Rebesgrün wollte den Ausgleich und Wildenau die drei Punkte. Ein über links vorgetragener Angriff landet schließlich beim kurz zuvor für Oliver Weede eingewechselten Christian Mädler, der den Ball volley von rechts gegen die Laufrichtung des Torhüters in das lange Eck hämmert. Danach war die Partie entschieden. Wildenau freut sich nach drei sieglosen Spielen wieder über einen Dreier und geht so gestärkt in die Partie gegen Ellefeld. Übungsleiter Falk Maschke freute sich zwar über die Leistungssteigerung bemängelte aber zugleich die fehlende Chancenverwertung „Wir hatten in der ersten Hälfte vier – fünf klar Chancen und nutzen dann erste eine kurz vor der Pause. Auch dass wir aber der 60. Minute nachgelassen haben, geht nicht. Wir haben da keine Bälle mehr bekommen. Am Ende haben sich dann noch einmal alle gestrafft und letztendlich ist es ja gut ausgegangen.

Search

Anmelden