Niederlagen zum Saisonauftakt in Rebesgrün


Nichts zu holen gab es am ersten Spieltag für den SV 08 Wildenau. Dabei war in beiden Spielen eigentlich ein Sieg drin, aber nicht nur fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen sondern vor allem die mangelhafte Chancenverwertung und zum Teil auch Naivität sorgten für zwei Niederlagen.

Michael Wolfram kanapp am Tor vorbei

Das Spiel der Reserve begann recht zerfahren. Der SV 08 erspielte sich Feldüberlegenheit und stand auch in der Abwehr sicher. Die sich ergebenden wenigen Torchancen wurden aber nicht genutzt. Zur Halbzeit wäre eine zwei Tore Führung durchaus verdient gewesen, so blieb es aber noch torlos. Die Zweite Hälfte war ausgeglichener. Rebesgrün spielte mit und die Abwehr wurde jetzt mehr gefordert. Die hochsommerlichen Temperaturen taten ihr Übriges. Immerhin gab es pro Halbzeit jeweils eine Trinkpause. In der 59. Minute kann Jan Haupt eine Unachtsamkeit der Abwehr nutzen und zur Führung für die Gastgeber treffen. Aber die Mannschaft blieb bemüht und versuchte weiter Druck zu machen. In der 66. Minute wird Andreas Müller im Strafraum zu Fall gebracht. Christian Schwarz schießt den fälligen Elfmeter und trifft zum 1:1 Ausgleich. Dann in der trifft in der 81. Minute erneut Jan Haupt, die Abwehr konnte den Ball zuvor nicht klären. Diesmal allerdings steht Haupt klar im Abseits. Im Moment der Ballabgabe befindet er sich auf der Grundlinie. Schiedsrichter Andre Petzold gibt den Treffer trotz Protesten dennoch. Nach dem Spiel räumt er ein, einen Fehler gemacht zu haben. Zu seiner Entschuldigung muss auch darauf hingewiesen werden, dass der gastgebende Verein keine Linienrichter abgestellt hat, die ihn hätten unterstützen können. Immer noch mit der Schiedsrichterentscheidung hadernd fiel nur eine Minute später das 3:1 für Rebesgrün durch Alexander Helhorn. Damit war das Spiel entschieden. Die Mannschaft räumte nach dem Spiel ein, dass man es selbst in der Hand hatte aber die Chancen nicht genutzt hatte, da man im Angriff insgesamt zu harmlos war.

Auch für das Spiel der ersten Mannschaften gab der SV BW Rebesgrün kein Geld aus, stellte aber immerhin zwei Vereinsmitglieder an die Seitenlinie. Die Hoffnung auf ein neutrales Winken der beiden zerschlug sich aber bereits nach wenigen Augenblicken. Sebastian Reinhardt zog wenige Sekunden nach Anpfiff von der Strafraumgrenze ab. Torhüter Hafner versuchte den Ball aufzunehmen ließ ihn aber zurück ins Spielfeld prallen. Michael Wolfram schaltete am schnellsten und netzte im Nachschuss zur frühen Führung ein. An der Linie wurde derweil Abseits gewunken, einer Meinung der sich Schiedsrichter Jens-Uwe Neumeister anschloss. Das Tor zählte also nicht. Dennoch gelang Michael Wolfram in der zwölften Minute die Führung für den SV 08 Wildenau. Diesmal ohne Beanstandung seitens des Offiziellen. Von Rebesgrün war bis dahin nicht viel zu sehen und Wildenau hatte die Partie im Griff. Bis Enrico Flechsig nach 23 Minuten vor dem Tor auftauchte und zum Ausgleich traf. Ein Abwehrwehrfehler ermöglichte erneut Flechsig in der 38. Minute sogar die Führung für Rebesgrün zu erzielen. Aber nur eine Minute später kann Michael Döhler diesen Rückstand mit einem schönen Lupfer über den Schlussmann ausgleichen.

2:2 ist dann auch der Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte nehmen die Nicklichkeiten zu. Besonders Christoph Seidel fällt immer wieder mit kleineren und größeren Fouls auf bekommt aber erst in der 78. Minute eine gelbe Karte. Ebenfalls mit gelb wird ein heftiges Einsteigen von Oliver Weede gegen den Torwart bestraft. Fußballerisch konnte zuvor Sebastian Reinhardt mit einem Kopfballtor die erneute Führung für Wildenau erzielen. Rund zehn Minuten vor Schluss foult Christoph Seidel an der Außenlinie David Leder in Höhe der Mittellinie und Schiedsrichter Neumeister entscheidet zunächst auf Freistoß für Wildenau. Kurz nach dem Foul kommt es zu einer Rangelei in der Seidel an den Hals von Leder greift, ein weiterer Spieler schlägt Leder auf den Hinterkopf. Weitere Spieler beider Mannschaften mischen sich in die unübersichtliche Szene ein und werden von Neumeister getrennt. Anschließend zückt er die Rote Karte und stellt sowohl Seidel also auch Leder vom Platz. Der gefoulte Leder soll angeblich seinen Gegenspieler in den Unterleib gegriffen haben, was dieser aber bestreitet. Gegen diesen Platzverweis hat der SV 08 Wildenau Einspruch eingelegt. So weit, so seltsam, die folgende Entscheidung von Neumeister entbehrt dann aber jeder Grundlage: Er gibt Einwurf für Rebesgrün.

Strittige Szene. Rebesgrüner Spieler attackieren David Leder, der ebenfalls vom Platz gestellt wird.

Es geht also mit Zehn gegen Zehn weiter und da tut sich zunächst wenig. Chancen sind Mangelware und das Spiel plätschert langsam dem Ende entgegen. Kurz vor Schluss kann Wildenau den Ball allerdings nicht entscheidend aus dem Strafraum klären und Enrico Seidel kann zu artistisch zum Ausgleich treffen. Und nur eine Minute später trifft Chris Seidel aus der Distanz zum 4:3 für die Hausherren. Wie schon eine Woche zuvor hat sich Wildenau ein Spiel aus der Hand nehmen lassen, dass sie eigentlich im Griff hatten.

Search

Anmelden