Schie wars - Sommerfest 2012


Ende Juni war es wieder soweit, der SV 1908 Wildenau feierte sein Vereinsfest wieder mitten im Herzen von Wildenau.Und wieder wurde ein reichhaltiges Programm geboten.

Los ging es um 17 Uhr mit dem Spiel der alten Herren aus Wildenau und Schönheide. Bei heißen Temperaturen gab es ein aufregendes Spiel zwischen beiden Mannschaften. Am Ende trennte man sich mit einem leistungsgerechten 5:5 Unentschieden. Bevor es im Zelt musikalisch zur Sache ging, wurde noch einmal überschüssige Kraft zur Verfügung gestellt. Beim Truckpulling muss ein 7,5t-LKW eine 20m-Strecke, die einen "leichten" Anstieg aufweist, hinaufgezogen werden. Am Start waren neun Teams, das ebenfalls gemeldete Team "De Old Eisenmänner" konnten nicht antreten. Moderiert wurde das ganze von DJ Peter (Nachtexpress) und mehrere hundert Zuschauer feuerten die einzelnen Mannschaften lautstark an. Den größten Zuspruch erhielten natürlich die eigenen Mannschaften SV Wildenau, Oscars Dreamteam und der Jugendclub. Am Ende setzte sich der Jugendclub doch recht deutlich mit knapp 4,5sec vor der zweitplatzierten Wernesgrüner Feuerwehr durch. Auf Platz drei kam der Vorjahressieger Londa Rothenkirchen aka "Lebercontainer" ein.

Zum Sieg meinte Steffen Janisch "Mir ham halt gewonnen!" Ziel sei es gewesen, trotz der völlig fehlenden Vorbereitung, zumindest nicht letzter zu werden und man war letztlich von der eigenen Stärke überrascht. Die geschlagene Vorjahressieger aus Rothenkirchen haderten mit der Streckenlänge "Wäre die Strecke länge gewesen hätten, wir gewonnen. So fühlten wir uns unterfordert, da war am Ende keine Herausforderung da." "Der Pokal bleibt in Willaa, das zählt" freute sich Jörg Buschulte Fahrer des Trucks. Die nicht ganz ernstgemeinten Vorwürfe, er habe bei dem ein oder anderen Team mit der Handbremse nachgeholfen, wies er von sich. Danach gab es Tanz und ausgelassene Stimmung bei tropischen Bedingungen im Festzelt mit der Gruppe "Die Prinzenberger".

Heiße Spiele um Turniersieg

Der Sonnabend stand dann im Zeichen der Fußballspiele. Nachdem am Vormittag die G-Jugendmannschaften spielten ging es Nachmittag bei den Männermannschaften hoch her. Nachdem die Mannschaft aus Sedlec abgesagt hatte, sprang die 2006er A-Jugendmannschaft ein. Und trotz des überraschenden Einsatzes erreichte sie einen guten zweiten Platz (0:1 im Finale unterlegen), wenn auch der Sieg angepeilt war, wie Peter Stark nach dem Spiel sagte. "Trotzdem sind wir zufrieden, war schließlich aus der Kalten und wir waren überhaupt nicht eingespielt." Den Turniersieg holte sich die Wildenauer Reserve, den entscheidenden Elfmeter verwandelte der erfahrenste Spieler auf dem Feld. Mit immerhin 57 Jahren Harry Billen lief er nach 10 Jahren zum ersten mal wieder für ein ernsthaftes Spiel auf. "Ich bin überrascht, dass es noch so gut geht. Bei dem Elfer war ich mir absolut sicher. Ich hab in meiner Karriere von vielleicht 50 Strafstößen nur zwei nicht gemacht." Sven Polster meinte zur Leistung "Wir waren nicht überragend, haben aber clever gespielt. Im Spiel gegen die Erste hatten wir drei Chancen und machen da drei Tore. Der Sieg war ohnehin das Wichtigste. Damit haben wir das Double geholt (Anm.: Staffelsieger und Vereinspokalsieger), ich bin stolz auf die Truppe und Daniel Billen ist auch verdient bester Spieler geworden. Ein Hoch auf die Zweite Mannschaft!"

Apropos Erste Mannschaft: Die musste sich am Ende mit einem Sieg im kleinen Finale und damit Platz drei begnügen. Besonders die Niederlage gegen die eigene Reserve schmerzte. Entsprechend bedient war Mannschaftskapitän Sebastian Reinhardt. "Ich bin bedient. In den ersten zwei Spielen waren wir zu naiv, da hat auch bei einigen der Willen gefehlt unbedingt gewinnen zu wollen. Aber nach der langen Saison ist einfach die Luft raus, nach einem Rückstand noch eine Reaktion zeigen zu können." Die heißen Temperaturen taten ihr übriges. "Die Reserve hat einfach clever gespielt und ihre Linie durchgezogen. Sie haben den Gegner das Spiel machen lassen, das war natürlich bei den Bedingungen auf Dauer besser." meinte Trainer Falk Maschke als Resümee.

Am Abend heizten dann die "Erbschleicher" dem Zelt noch richtig ein so dass sich die zahlreichen Besucher auch vom heftigen Gewitter und dem Sturm kurz vor Mitternacht nicht vertreiben ließen.

Sonntäglicher Ausklang

Der Sonntag begann dann mit einem Spiel der Kleintierzüchter gegen die Feuerwehr und wurde von einem Turnier der D- und F-Jugend fortgesetzt bevor am Abend DJ Peter mit seinem Nachtexpress und die Preisverlosung eine gute Einstimmung auf das EM-Finale bot.

*Sämtliche Interviews wurden am Abend zu fortgeschrittener Stunde im Zelt geführt.

Zur Ankündigung

Search

Anmelden