Spielbericht: SV 08 Wildenau - SG Pfaffengrün


Nachdem es in der Saison 2013/2014 noch keinen Sieg in einem Pflichtspiel gegeben hat, stand der SV 08 Wildenau am dritten Spieltag zuhaue gegen die SG Pfaffengrün schon mächtig unter Druck. Nicht nur, dass am Kirmeswochenende traditionell immer viele Zuschauer kommen, das Pokalaus zu Beginn der Saison in Pfaffengrün (5:1) ist auch noch nicht vergessen. Spielführer Sebastian Reinhardt spielte erstmals in dieser Saison wieder mit, dafür saßen Kevin Liebehentschel und Daniel Schäfer zunächst erst einmal auf der Bank.

Wildenau hat Anstoß und ist bemüht Ordnung ins Spiel zu bekommen. Diese hatte besonders beim Spiel in Pfaffengrün und auch zum Saisonauftakt gegen Treuen noch gefehlt. Nach rund drei Minuten wird Andreas Müller nahe dem Strafraum gefoult, den fälligen Freistoß jagt Reinhardt jedoch in die Mauer. Nach neun Minuten gibt es eine Ecke für Wildenau, die zunächst geklärt wird aber im zweiten Angriff dann doch auf dem Kopf von Andreas Müller landet der zur frühen Führung einnetzt.

Damit nicht wie zum Auftakt gegen Treuen diese Führung auch länger Bestand hat, setzte Wildenau nach, sodass sich die Gäste oft nur mit einem Foul der Angriffe erwehren konnten. Ein Schuss von Reinhardt konnte noch geblockt werden, danach wurde es etwas unübersichtlich und der Ball landete nach einer Pingpongeinlage im Toraus, die anschließende Ecke brachte aber nichts ein. Gefährlicher war da schon eine Flanke, vielleicht sollte es auch ein Schuss werden, von der linken Außenseite knapp nach der Mittellinie von Oliver Weede in den Strafraum, die sich knapp hinter der rechten oberen Ecke senkte. Wäre der Ball etwas früher heruntergekommen hätte der Torwart Probleme bekommen.

Pfaffengrün agierte zumeist mit langen Bällen, die auch vereinzelt an der Abwehr vorbeikamen. Sebastian Weede im Tor war aber zumeist auf dem Posten und parierte, so auch in der 20. Minute, sicher. Der SV08 aber ist offensiver und hat auch insgesamt mehr von der Partie. Auch wirkt das gesamte Spiel strukturierter und es wird mehr miteinander geredet. Und auch wenn sich der SV08 nach einer halben Stunde in der Hälfte der Pfaffengrüner festgesetzt hat bleibt das herausspielen von Chancen und auch deren Verwertung bleibt aber nach wie vor mangelhaft.

Vor der Halbzeit beginnen die Gäste aber sich mehr Spielanteile zu erarbeiten ohne dabei aber zwingende Chancen zu erarbeiten. Für ein Ballwegschlagen bekommt Torschütze Andreas Müller in der 38. Minute noch die Gelbe Karte, wegen Foulspiels an Marcel Schneider zwei Minuten später greift auch Oliver Müller noch eine Verwarnung ab. Über beide Entscheidungen kann man zumindest diskutieren. Vor der Halbzeit hat Rico Maschke noch zwei Chancen. Zum einen mit seinem schwächeren rechten Fuß, der den Torhüter zu einem guten Reflex per Fußabwehr nötigt und dann noch mit dem eigentlich stärkeren linken Fuß. Dieser Schuss geht aber am Kasten vorbei. Bei einem Zusammenprall von David Leder mit Pfaffengrüns Rehmer entscheidet der Schiedsrichter Brauner für Offensivfoul, obwohl Leder den Ball spielte und vermutlich auch durch gewesen wäre. Damit geht es in die Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit versucht es Pfaffengrün mit mehr Aggressivität in den Zweikämpfen. Trotzdem hat Wildenau die erste Möglichkeit durch einen Distanzschuss von Sebastian Reinhardt. Die Bemühungen der Gäste zum Ausgleich waren bei dem Schuss von Marcel Schneider ans Außennetz am Größten. Glücklicherweise blieb es dabei. Die Abwehr stand weiter sicher und die Angriffe blieben folgenlos. Dafür nahm das Geplänkel im Mittelfeld zu. Leder versucht sich über rechts durchzusetzen wird aber Außen auf Höhe der Mittellinie von Pfaffengrüns Pammler unsanft vom Ball getrennt. Schiedsrichter Brauner entscheidet aber auf Offensivfoul. Kurz danach bringt Stefan Tag Angreifer Andreas Müller zu fall, dafür gab es immerhin Gelb. Der Freistoß getreten durch Großer wurde aber von Torwart Stiller gehalten.

Eine der wenigen Situationen, in denen Torhüter Weede eingreifen musste entwickelte sich in der Folge zu einem schönen Angriff der Wildenauer. David Leder setzte sich, verfolgt von einem Abwehrspieler, schön über Rechts durch. Stiller rennt aus dem Tor heraus und versucht den Ball noch ins Aus zu grätschen. Leder ist aber eher am Ball und versucht den Schlussmann zu überspielen, dieser blockt den Ball aber am Boden liegend mit seinem Körper und eventuell der Hand ab. Leder bleibt aber in Ballbesitz und versucht es erneut und diesmal gelingt die Bogenlampe ins lange Eck zum 2:0 63. Minute. Kategorie: Traumtor. Der Pfaffengrüner Widerstand ist endgültig gebrochen als Andreas Müller zu seinem zweiten Tor an diesem Tag nur drei Minuten später zum 3:0 einschiebt. Müller hat damit sein Soll erfüllt, für ihn kommt Christian Mädler in der 69 Minute.

Ein höheres Ergebnis versucht derweil Peter Stark zu erzielen. Einen Ball kann der Keeper nicht festhalten, Stark reagiert am schnellsten und versucht den Ball noch im Tor unterzubringen, Stiller aber kann seien Patzer wiedergutmachen und schnappt sich im Nachfassen die Kugel. Dabei scheint er sich aber verletzt zu haben, denn nach kurzer Behandlungspause muss er für den Feldspieler Flach ausgewechselt werden. Die Partie geht ihrem Ende entgegen, Wildenau kontrolliert und setzt immer wieder kleine Offensivakzente ohne aber noch einmal den neuen Schlussmann zu prüfen. Kurz vor seiner Auswechslung bekommt Rico Maschke noch die Gelbe Karte, er hatte einen Gegenspieler umgerannt, für ihn kommt für die letzten zehn Minuten Christian Mühlig.

In der Schlussminute noch einmal ein schöner Spielzug eingeleitet von Peter Stark, der in den Strafraum geht und dort auf Mädler ablegt, der wiederum flankt auf Oliver Weede. Sein Schuss wird vom Keeper abgewehrt. Der Ball landet aber wieder bei Weede, der noch versucht ihn per Kopf ins Tor zu bringen aber leicht verzieht. Danach war Schluss. Nach dem Spiel zeigte sich Übungsleiter Falk Maschke zufrieden. „Das war ein verdienter Sieg. Wir haben heute viel mehr Dynamik im Mittelfeld entwickelt und alle haben eine große Laufbereitschaft gezeigt. Außerdem hatten wir zum ersten Mal in dieser Saison zwei frische Ersatzspieler auf der Bank.“ Ähnlich zufrieden war auch Sebastian Reinhardt: „Die Disziplin war einfach besser und wir haben unsere Chancen genutzt. Am Ende wäre sogar noch ein höheres Ergebniss möglich gewesen. Der Sieg war wichtig für die Spieler und die Fans.“

Zuvor besiegte die Reserve die zweite Mannschaft aus Pfaffengrün mit 6:0 (2:0).Überragender Torschütze auf dem Feld war dabei Kevin Liebehentschel, der die ersten beiden Tore selbst erzielte und auch nach der Pause noch zwei nachlegte. Nach einem so deutlichen Sieg sah es in der ersten Halbzeit nicht aus. Nur mit Glück geriet man nicht in Rückstand. Ein Strafstoß wurde von Torhüter Marcel Arndt gehalten. Mit den zwei Treffern von Liebehentschel vor der Pause zog man dann den Gästen aber den Zahn. Das dritte Tor erzielte Ronny Marziniak, bevor Liebehentschel erneut doppelt traf. Den Schlusspunkt setzten Christian Schwarz mit seinem Tor zum 6:0. Damit gewann Wildenau auch das zweite Spiel der Saison.

Der Dank geht an die Schreibkraft Katha Pippig.

Plakat webseite mini

Search

Anmelden